AppelrathCüpper & NKD acquisitions reviewed in TextilWirtschaft | OpCapita

12 Aug AppelrathCüpper & NKD acquisitions reviewed in TextilWirtschaft | OpCapita

AppelrathCuppernkd

OpCapita’s acquisitions of ApplerathCüpper and NKD are discussed in German industry publication TextilWirstschaft

Turnaround specialist OpCapita has contrasting strategies with two German apparel brands; NKD, the discount clothing retailer, and ApplerathCüpper, a high-end womenswear retail chain. Nevertheless, their investment strategy seems to be working.

[English Translation from Original Article] TextilWirtschaft 32

11.08.2016

Business

http://www.textilwirtschaft.de/suche/show.php?src=40&ids[]=371086&a=2

Contrasting program

They just do not fit together: On one side the textile discounter NKD with around 1,800 branches; on the other AppelrathCüpper, upscale womenswear retail chain with 13 stores. They have different target groups and are active in different market segments. The one thing both companies have in common is their owner: the British investor OpCapita.

The private equity house took over the then ailing discounter NKD end-2013. The purchase of AppelrathCüpper; however; has been completed a few weeks ago – and left many open questions: What are the plans of the British with the German multi-labelled women clothing stores? How will any synergies arise between AppelrathCüpper and NKD? And above all: Who are OpCapita?

Answers can be found in a nondescript office building in London’s upmarket Mayfair between Hyde Park and Oxford Street’s shopping mile. Despite the exclusive location of the investment firm on Park Lane it emits pure British understatement. One is welcomed in German: Since 1970 John von Spreckelsen works for various companies from Great Britain. He is part of the management team from the time of the establishment of OpCapita exactly ten years ago. He was also appointed as Chairman of NKD in 2013.

“We are looking for acquisition candidates which haven’t reached their full market potential yet; for example due to weak management or lack of capital”, explains the native Hamburger the business approach of the London financiers. Here, the investor is not interested in minority stakes, but only in 100% of acquisitions. “You always want to have control”, stresses von Spreckelsen.

There has been an additional motive behind the takeover of AppelrathCüppe, OpCapita-CEO Henry Jackson says. “The company has not been considered by the previous owners as a core business – but still generated a profit”, noticed the Manager. “Imagine what could be possible if a new business owner implements a focused strategy and injects the required means for growth.”

Prior to establishing his investment firm Jackson worked at Deutsche Bank as Head of European Consumer & Retail. The go-getter American has big plans with AppelrathCüpper. He wants to expand rapidly: Up to ten new stores could be opened within a relatively short time, he emphasizes confidently.

Picture10However, it is the first time that OpCapita has acquired a fashion retailer which operates in the mid-market – experience in this difficult segment is therefore not available yet. So far, private equity deals in the German fashion industry are also viewed with scepticism. Unlike in the US, Italy and Great Britain these are still a rarity here (comment p.12).

 Synergies between NKD and AppelrathCüpper are – apart from smaller areas such as service contracts – hard to imagine. They have also played a minor role in the acquisition and are not absolutely necessary, says Jackson. Both companies will continue to perform autonomously. The CEO knows that they are simply too different.

AppelrathCüpper has previously belonged to Moda Holding GmbH, the joint holding company of the owner of the Douglas Group – the Kreke family and the investment group Advent International. For more than two years they were looking for a buyer for the womenswear specialist which in 2015 had a turnover of 133 Mill. Euro. The deal with OpCapita has been finalized in mid-July, both parties are keeping steadfastly silence about the purchase price.

We have viewed every single store”, says John von Spreckelsen, “and we are satisfied with the performance of all 13 of them. Most of them are located in top spots. In addition loyal employees, affluent customers and a quarter million bonus cardholders are speaking for the company. However, it is the only remaining German multi-labelled retail chain, which specializes in women’s wear. Does that not worry you, Mr von Spreckelsen? “On the contrary, AppelrathCüpper enjoying therefore a unique positioning.”

How OpCapita proceeds after company acquisition can be seen by the example of NKD: Since taking over in 2013, much has changed at the discounter from Franconian Bindlach. The number of suppliers was reduced to less than a hundred companies, the branch network shrank by more than 250 to 1780 stores. At the same time, revenues increased from Euro 580 mil in 2013 to nowadays 650 mil. The clothing share is approximately 80%. “We have reduced costs, but not the margin. The company is now in the black based on EBITDA, “says von Spreckelsen. It is the first time that the investor officially admits this.

To achieve this, the British are working closely with the local management – and also work operational in its daily business. For example, the number of branches, which a district manager is responsible for, has been halved – from 30 to 15 locations, which enables better supervision. The range has been streamlined, local marketing strategies have been developed.

At AppelrathCüpper they will take a similar approach, says von Spreckelsen, the work of the current management team of Frank Rheinboldt, who is Chairman of the Board since 2008, has been expressively praised. Finally, the stores were modernized with a premium range of brands such as Hugo Boss and Armani Collezioni. This strategy should be pursued vigorously under the new ownership now, as well as the expansion of accessories, which has been initiated before the takeover.

Picture11“We want to offer established brands with a curated selection of new labels,” says Chris McDermott, who has been with OpCapita since 2007 and was responsible for the AppelrathCüpper deal. The German company could, for example, benefit from the great expertise of the British in loyalty programs. The productivity per unit ought to be increased. However, it is still too early to make any details of the new business plan public. CEO Rheinboldt is optimistic: OpCapita is “an excellent new partner that enables us with its expertise and drives our premium strategy and expansion plans even stronger from now on,” said the manager.

The currently low growth rate of the German fashion market doesn’t worry CEO Henry Jackson: “We do not depend on market growth, but on the development of our companies and their market shares,” confirms the 51-year-old. Therefore, he named his own company OpCapita: “Operations”, the operating expertise to the business, is placed ahead of capital.

“We want to add value primarily through the improvement of processes,” says Jackson. This will be closely coordinated with the London headquarter. Therefore, not only financial experts, but also commercial manager are employed there. This attention to operational detail has been fruitful at the once ailing French furniture retailer BUT which has been acquired in 2008. Sales of the chain with some 300 stores has since grown from 900 million to 1.5 billion Euros.

The market research institute Ipea certified BUT the largest market share gain of all furniture retailer in France 2015 – from 0.7% to a total of 13.1%. This success reclaims OpCapita partly for themselves. The British, for example, installed smaller store formats, which turned out to be a hit. Apparently the chain is now attractive enough to be sold: as per French media reports BUT stands shortly before the takeover by the Austrian Lutz Group.

Also NKD and AppelrathCüpper are to be sold at a later stage. However, talking about it now is “natural premature”, the OpCapita managers say. The investor plans to keep his company an average of four years in its portfolio; it has been even eight years in the case of BUT. “We are in no hurry,” says von Spreckelsen. “We can afford to wait for the right moment.” And that only arrives when the acquired company yields significant profits”, says the German.

Marcelo Crescenti

THE BUYER: OpCapita

The private equity investor OpCapita was founded in 2006 in London. The financier specializes in the acquisition and restructuring of companies in the consumer, retail and leisure industry. Thereby aiming for 100% acquisitions. Since its founding some 450 Mill. Euro have been invested. In 2014 OpCapita closed its first fund with a total capital of 110 Mill. Euro. This year “Fund II” with 350 Mill. Euro is planned to follow. To the list of companies in OpCapita-portfolio belong alongside NKD and AppelrathCüpper the French furniture chain BUT as well as the Spanish supplier of frozen foods La Sirena.

THE ACQUISITIONS: NKD, AppelrathCüpper

The textile discounter NKD was acquired in 2013 by OpCapita. Since then, the British private equity company claims to have around 40 Mill. Euro invested in the company located in Franconian Bindlach. The turnover has increased by 580 Mill. Euro in 2013 to 650 Mill. Euro, the company is now back in the black. The DOB multi-labelled retail chain AppelrathCüpper has been sold from the owners, Kreke family and the investor Advent International, for an undisclosed sum to OpCapita. The fashion retailer posted 2015 sales of 133 Mill. Euro and has 13 stores with an average sales area of 2800m².


 

Deutscher Originalartikel

Kontrastprogramm

 

Sie passen einfach nicht zusammen: Auf der einen Seite der Textildiscounter NKD mit rund 1800 Filialen. Auf der anderen AppelrathCüpper, gehobener DOB-Filialist mit 13 Stores. Sie haben unterschiedliche Zielgruppen, sind in verschiedenen Marktsegmenten aktiv. Was beide Unternehmen eint, ist lediglich der gemeinsame Eigentümer: der britische Investor OpCapita.

Das Private Equity-Haus hatte den damals schwer angeschlagenen Discounter NKD Ende 2013 übernommen. Der Kauf von AppelrathCüpper wurde dagegen erst vor wenigen Wochen vollzogen – und hinterließ viele offene Fragen: Was haben die Briten mit dem deutschen DOB-Multilabel-Filialisten vor? Wie sollen Synergien zwischen AppelrathCüpper und NKD entstehen? Und vor allem: Wer ist OpCapita überhaupt?

Antworten findet man in einem unscheinbaren Bürogebäude im feinen Londoner Stadtteil Mayfair, zwischen Hyde Park und der Einkaufsmeile Oxford Street. Trotz vornehmer Lage strahlt der Sitz der Investmentfirma auf der Park Lane pures britisches Understatement aus. Begrüßt wird man auf Deutsch: John von Spreckelsen arbeitet seit 1970 für Konzerne aus Großbritannien. Seit der Gründung von OpCapita vor genau zehn Jahren gehört er zum Führungsteam des Unternehmens. 2013 wurde er zusätzlich zum Chairman von NKD berufen.

„Wir suchen Übernahmekandidaten, die ihr Marktpotenzial nicht voll ausschöpfen, zum Beispiel wegen schwachen Managements oder mangelndem Kapital“, erklärt der gebürtige Hamburger die Geschäftslogik des Londoner Financiers. Dabei sei der Investor nicht an Minderheitsbeteiligungen interessiert, sondern lediglich an 100%igen Übernahmen. Sie möchten stets die Kontrolle haben, betont von Spreckelsen.

Hinter dem Kauf von AppelrathCüpper stand noch ein anders Motiv, sagt OpCapitaCEO Henry Jackson: „Das Unternehmen wurde jahrelang nicht als Teil des Kerngeschäfts des jeweiligen Eigentümers betrachtet – und war trotzdem stets profitabel“, sagt der Firmenchef. „Stellen Sie sich einmal vor, was erst möglich ist, wenn ein neuer Eigentümer fokussiert vorgeht und die nötigen Mittel für Wachstum zur Verfügung stellt.“

Vor der Gründung seiner Investmentfirma war Jackson bei der Deutschen Bank als Head of European Consumer&Retail tätig. Der umtriebige Amerikaner hat mit AppelrathCüpper einiges vor. Er will rasch expandieren: Bis zu zehn neue Filialen könnten innerhalb relativ kurzer Zeit eröffnet werden, betont er selbstbewusst.

Es ist allerdings das erste Mal, dass OpCapita ein Modehändler übernimmt, der in der Mitte des Marktes tätig ist – Erfahrung in diesem schwierigen Segment ist also noch nicht vorhanden. Bislang werden Private Equity-Deals in der deutschen Modebranche zudem mit Skepsis betrachtet. Anders als in den USA, Großbritannien oder Italien haben sie hier noch Seltenheitswert (Kommentar S.12).

Synergien zwischen NKD und AppelrathCüpper sind – abgesehen von kleineren Bereichen wie z.B. bei Dienstleistungsverträgen – schwer vorstellbar. Sie hätten bei der Übernahme auch kaum eine Rolle gespielt und seien nicht zwingend notwendig, sagt Jackson. Beide Unternehmen sollen weiterhin autonom geführt werden. Der Firmenchef weiß, dass sie einfach zu unterschiedlich sind.

AppelrathCüppergehörte zuletzt der Moda Holding GmbH, der gemeinsamen Holding-Firma der Eigentümer des Douglas-Konzerns – der Familie Kreke und der Investorengruppe Advent International. Seit mehr als zwei Jahren suchten sie einen Käufer für den DOB-Spezialisten, der 2015 einen Umsatz von 133 Mill. Euro erzielte. Der Deal mit OpCapita wurde Mitte Juli endgültig abgeschlossen, über die Kaufsumme schweigen beide Parteien beharrlich.

„Wir haben uns jeden einzelnen Store angeschaut“, sagt John von Spreckelsen, „und wir sind mit der Leistung aller 13 Standorte zufrieden. Die meisten sind zudem in Top-Lagen angesiedelt.“ Loyale Mitarbeiter, kaufkräftige Kunden sowie eine Viertelmillion Bonuskarteninhaber sprächen zusätzlich für das Unternehmen. Es ist allerdings der einzig verbliebene deutsche Multilabel-Filialist, der auf DOB spezialisiert ist. Macht Ihnen das nicht Angst, Herr von Spreckelsen? „Im Gegenteil: AppelrathCüpper hat dadurch eine einzigartige Positionierung.“

Wie OpCapita nach einem Firmenkauf vorgeht, zeigt das Beispiel NKD: Seit der Übernahme 2013 hat sich beim Discounter aus dem fränkischen Bindlach viel verändert. Die Zahl der Zulieferer wurde auf weniger als hundert Firmen verkleinert, das Filialnetz schrumpfte um mehr als 250 auf 1780 Stores. Gleichzeitig stieg der Umsatz von 580 Mill. Euro 2013 auf jetzt 650 Mill. Euro. Der Bekleidungsanteil liegt bei rund 80%. „Wir haben Kosten reduziert, aber nicht die Marge. Das Unternehmen schreibt nunmehr auf Ebitda-Basis schwarze Zahlen“, versichert von Spreckelsen. Es ist das erste Mal, dass sich der Investor offiziell dazu äußert.

Um dies zu erreichen, haben die Briten eng mit dem Management vor Ort zusammengearbeitet – und auch operativ ins Tagesgeschäft eingegriffen. So wurde zum Beispiel die Zahl der Filialen, die ein Bezirksleiter verantwortet, halbiert – von 30 auf 15 Standorte, was eine bessere Betreuung ermöglichte. Das Sortiment wurde gestrafft, lokale MarketingStrategien wurden entwickelt.

Bei AppelrathCüpper werden sie ähnlich vorgehen, sagt von Spreckelsen, der die Arbeit des aktuellen Management-Teams um Frank Rheinboldt – er ist dort seit 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung – ausdrücklich lobt. Zuletzt wurden die Filialen modernisiert, das Premium-Sortiment mit Marken wie Hugo Boss und Armani Collezioni ausgebaut. Diese Strategie soll nun unter dem neuen Eigentümer kräftig vorangetrieben werden, genauso wie der Ausbau von Accessoires-Flächen, der bereits vor der Übernahme gestartet wurde.

„Wir wollen etablierte Brands zusammen mit einer kuratierten Auswahl neuer Labels anbieten“, sagt Chris McDermott, der seit 2007 für OpCapita tätig ist und für den AppelrathCüpper-Deal zuständig war. Das deutsche Unternehmen könne beispielsweise von dem großen Know-how der Briten im Bereich Loyalty-Programme profitieren. Die Flächenproduktivität soll gesteigert werden. Es sei allerdings noch zu früh, um Details des neuen Business-Plans öffentlich zu machen. Firmenchef Rheinboldt gibt sich optimistisch: OpCapita sei „ein ausgezeichneter neuer Partner, der es uns mit seiner Expertise ermöglicht, unsere Premium-Strategie und Expansionspläne ab sofort stärker voranzutreiben“, so der Manager.

Die geringen Wachstumsraten im deutschen Modemarkt lassen CEO Henry Jackson kalt: „Wir setzen nicht auf Marktwachstum, sondern auf die Weiterentwicklung unserer Unternehmen und deren Marktanteile“, bekräftigt der 51-jährige. Daher habe er seiner eigenen Firma dem Namen OpCapita gegeben: „Operations“, also das operative Know-how um das Geschäft, kommt darin vor dem Kapital.

“Wir wollen Mehrwert vor allem durch die Verbesserungen von Prozessen erzielen“, sagt Jackson. Diese würden eng mit dem Londoner Headquarter abgestimmt. Deshalb seien dort nicht nur Finanzexperten, sondern auch Handelsmanager tätig. Diese Liebe zum operativen Detail sei zum Beispiel beim einst angeschlagenen französischen Möbelhändler BUT zum Tragen gekommen, der 2008 übernommen wurde. Der Umsatz der Kette mit rund 300 Stores ist seitdem von 900 Mill. auf 1,5 Mrd. Euro geklettert.

Das Marktforschungsinstitut Ipea bescheinigte BUT den größten Marktanteilgewinn aller Möbelhändler in Frankreich 2015 – um 0,7% auf insgesamt 13,1%. Diesen Erfolg reklamiert OpCapita zum Teil für sich. Die Briten setzten zum Beispiel kleinere Ladenformate durch, die sich als Renner entpuppten. Offenbar ist die Kette nun attraktiv genug, um veräußert zu werden: BUT steht laut französischen Medienberichten kurz vor der Übernahme durch die österreichische Lutz-Gruppe.

Auch NKD und AppelrathCüpper sollen später veräußert werden. Jetzt darüber zu reden sei jedoch „natürlich verfrüht“, sagen die OpCapita-Manager. Der Investor plant, seine Unternehmen im Schnitt vier Jahre im Portfolio zu halten, im Fall von But waren es gar acht Jahre. „Wir haben keine Eile“, sagt von Spreckelsen. „Wir können uns leisten, den richtigen Moment abzuwarten.“ Und der ist erst dann gekommen, wenn die übernommene Firma nachhaltig deutliche Profite abwirft, betont der Deutsche.
Marcelo Crescenti

DER KÄUFER: OPCAPITA

Der Private Equity-Investor OpCapita wurde 2006 in London gegründet. Der Financier hat sich auf die Übernahme und Neuausrichtung von Unternehmen in den Bereichen Handel, Konsumgüter und Freizeitwirtschaft spezalisiert. Es werde dabei ausschliesslich 100%ige Übernahme angestrebt. Seit der Gründung wurde insgesamt rund 450 Mill. Euro an Investments getätigt. 2014 legte OpCapita einen ersten Fond mit einem Gesamtkapital von 110 Mill. Euro auf. Dieses Jahr soll “Fund II” mit 350 Mill Euro folgen. Zu den aktuellen Unternehmen im OpCapita-Portfolio zählen neben NKD und ApplerathCüpper die französische Möbelkette BUT sowie der spanische Anbieter von Tiefkühlkost La Sirena.

DIE ÜBERNAHMEN: NKD, APPELRATHCÜPPER

Der Textildiscounter NKD wurde 2013 von OpCapita übernommen. Seitdem hat das britische Private Equity-Haus eigenen Angaben zufolge rund 40 Mill. Euro in das im fränkischen Bindlach ansässige Unternehmen investiert. Der Umsatz sei von 580 Mill. Euro 2013 auf 650 Mill. Euro gestiegen, das Unternehmen schreibe nunmehr wieder schwarze Zahlen. Der DOB-Multilabel-Filialist AppelrathCüpper wurde Mitte Juli 2016 von den Eigentümern, der Familie Kreke und dem Investor Advent International, für eine nicht genannte Summe an OpCapita verkauft. Der Modehändler erzielte 2015 einen Umsatz von 133 Mill. Euro und hat 13 Stores mit einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von 2800m².

 Bildunterschriften

Henry Jackson
“Wir setzen nicht auf Marktwachstum, sondern auf die Weiterentwicklung der übernommenen Unternehmen.“

John von Spreckelsen
“Wir haben uns jeden Store von Appelrath- Cüpper angeschaut und sind mit der Leistung aller Läden zufrieden.“

 

Save